Kontakt: 0234/913 88 0

BAG 26.01.2017, 8 AZR 736/15 – Schadenersatz für weniger Arbeit

Stockt ein Arbeitgeber die Wochenarbeitszeit eines schwerbehinderten Arbeitnehmers nicht auf, kann das diskriminierend sein. Hierfür gibt es ein Zeichen, wenn anderen Arbeitnehmern die Zeiterhöhung erhalten. Ist eine solche Benachteiligung überwiegend wahrscheinlich, so kann der betroffene Mitarbeiter Schadenersatz für den entgangenen Lohn verlangen.

Zu beachten ist, dass eine Möglichkeit der Benachteiligung nicht ausreicht. Es muss eine überwiegende Wahrscheinlichkeit der Diskriminierung vorliegen. Weiter ist zu beachten, dass genereller Anspruch auf Erhöhung der wöchentlichen Arbeitszeit nach § 9 Teilzeitbefristungsgesetz nicht möglich ist. Zwar ist ein in teilzeitbeschäftigter Arbeitnehmer bevorzugt zu berücksichtigen, wenn er aufstocken möchte und genau so geeignet ist wie seine Konkurrenten. Dies gilt allerdings nur, wenn neue Vollzeitarbeitsplätze geschaffen werden. Sollen vorhandene Arbeitsplätze nur aufgestockt werden, greift diese Vorschrift nicht.

Direkt-Kontakt